Statistische Analysen von Bedarfsstrukturen


Die Bedarfsstrukturen können alle Energiearten betreffen:

  • Elektrischer Strom
  • Wärme
  • Kälte
  • Gas
  • Wasser

Ausgangspunkt für statistische Bedarfsanalysen sind Messwerte des Verbrauchs, die idealerweise bis 1 Jahr zurück reichen.

Dazu sind im gleichen Zeitraster alle möglichen Einflussgrößen wie Wetterwerte (Temperatur, ggf. Strahlung, Wind, Helligkeit, Luftfeuchtigkeit), Kalenderdaten (Wochentage, Feiertage, Jahreszeit, ggf. Schulferien, Betriebsruhezeiten, Schichtpläne)  zu erfassen.

Diese Daten werden mathematischen Analyseverfahren unterzogen, die als Ergebnis die Abhängigkeit des Energiebedarfs von den Einflussgrößen in Form von mathematischen Gleichungen liefern.

Diese Gleichungen können zur Prognose der Bedarfswerte herangezogen werden.